Home > Therapie > Säuglinge > Schnuller/Daumen

Beruhigungssauger (Schnuller) / Daumenlutschen - Zusammenhang zur Logopädie

Was ist bei der Auswahl eines Schnullers zu beachten?

Alle symmetrischen, quer-oval geformten Schnuller sind empfehlenswert.

z. B.:
Avent-Schnuller 
MAM-Schnuller
Babylove-Schnuller
Mollis-Schnuller

Silikon- oder Latexsauger?

  Latex Silikon
Vorteile Naturmaterial; ist sehr elastisch und reißfest; weicher und stabiler als Silikon. nicht so lichtempfindlich wie Latex (UV-Strahlen); geschmacksneutral und daher eher für Stillkinder geeignet. Länger haltbar als Latex.
Nachteile kann Allergien auslösen, ist lichtempfindlicher als Silikon Silikonsauger können durch die Zähnchen des Babys leichter beschädigt werden als Latexsauger und das Material reißt weiter,wenn es einmal eingerissen ist.

Warum sind Schnuller in Kirschform ungünstig?

Nicht jedes Baby braucht zur Beruhigung einen Schnuller! Daher nach der Geburt erst einige Tage oder Wochen ohne Schnuller probieren! Keine Kirschformschnuller (siehe Bild links) verwenden, da sie im Bereich, der zwischen den Kiefern zu liegen kommt, zu dick sind und damit den Biss mehr öffnen als die oben genannten.

Wenn das Kind allerdings eine Tendenz zum Daumenlutschen hat, sollte unbedingt ein Schnuller angewöhnt werden. Durch das Daumenlutschen wird die Zunge nach unten auf den Mundboden gedrängt und gewöhnt sich das Schlucken in dieser falschen Position an. Zudem wird der Kiefer durch den Druck des Gaumens verformt.

 

Sind „kiefergerechte“ Schnuller sinnvoll?

Manche Schnuller haben eine Form, die dem Kiefer entsprechend ist. Es sollte allerdings darauf geachtet werden, dass der Schnuller richtig im Mund liegt. Bei Kindern, die den Sauger im Mund umdrehen, sollte ggf. auf eines der oben genannten Modelle zurückgegriffen werden. Es wird unter Fachleuten diskutiert, dass der Kiefer durch das umgedrehte Tragen verformt werden könnte.

 

 

 

Was ist zu Spezialschnullern „mit Flügeln“ zu sagen?

Dies gilt auch für spezielle Schnuller (mit „Flügeln“ an der Seite), welche Kieferfehlstellungen (z. B. Kreuzbissen) vorbeugen möchten, z. B. „Miss denti von nip“ oder „PickMED von Dr. Pick“ Sie machen in bestimmten Fällen Sinn, können aber oft von Neugeborenen und jungen Säuglingen noch nicht „gehalten“ werden.

Generell kann nach den ganz kleinen Neugeborenenschnullern die nächste Schnullergröße (ab 6 Monate) in der Regel bis zum Abgewöhnen des Schnullers verwendet werden (Altersangaben nicht beachten). Sollte das Kind allerdings das gesamte Plastikschild in den Mund nehmen können, muss unbedingt die nächste Größe gewählt werden, nicht wegen der Größe des Saugers, sondern um das Kind vor dem Verschlucken zu schützen.

Wie und wann gewöhnen Sie den Schnuller am besten ab?

Ein Schnuller sollte nicht dauerhaft im Mund des Kindes liegen. Den Schnuller daher nur bei Bedarf geben und nicht am Jäckchen befestigen, denn sonst hat das Kind diesen jederzeit zur Verfügung. Sicher ist es für die Eltern stressfreier, den herunter geworfenen Schnuller nicht ständig aufheben zu müssen, aber Eltern sollten sich immer im Klaren darüber sein, dass sie entscheiden, wann ein Kind den Schnuller bekommt oder nicht. 
Den Schnuller möglichst zwischen 1,5 und 2,5 Jahren (allerspätestens mit 3 Jahren) abgewöhnen.

Der Schnuller kann mit 2-3 Jahren dem Nikolaus mitgegeben oder der Tante geschickt werden, die weit weg wohnt und ein Baby erwartet usw. Die Abgewöhnung des Daumenlutschens ist hingegen viel schwieriger.
Das Abgewöhnen des Schnullers stellen sich die Eltern erfahrungsgemäß schlimmer vor als es dann für Eltern und Kind ist. Wichtig ist, dass die Eltern konsequent hinter dem Abgewöhnen stehen. Das bedeutet: Alle Schnuller rigoros aus der Wohnung entfernen, so dass niemand in Versuchung kommt, doch wieder einen Schnuller zu holen. 
Somit kann dem Kind auch überzeugend gesagt werden, dass es wirklich keinen Schnuller mehr gibt.

Weshalb ist Daumenlutschen oder Lutschen an anderen Dingen schädlich?

Wenn der Daumen im Mund ist, wird die Zunge nach unten auf den Mundboden gedrängt. Die Zunge gewöhnt sich das Schlucken in dieser Position an. Zudem übt der Daumen ständigen Druck auf den Kiefer und auf die Zähne aus. Durch den Druck des Daumens und der Zunge, kann es zu Zahn- und Kieferfehlstellungen kommen.. Häufig entsteht ein offener Biss (Lücke zwischen oberer und unterer Zahnreihe). Eine spätere kieferorthopädische Therapie wird evtl. nicht zum gewünschten Erfolg führen, wenn zum einen das Daumenlutschen nicht ein- und zum anderen das Schlucken nicht umgestellt wird.

Wenn Ihr Baby oder Kleinkind eine Tendenz zum Daumenlutschen hat, versuchen Sie ihm den Schnuller anzugewöhnen. Den Beruhigungssauger können Sie viel leichter abgewöhnen als den Daumen, der immer dabei ist. 

Praxis für Logopädie A. Kittel

Inh. Nina Förster
Nürtinger Str. 5
72555 Metzingen
T: +49 (71 23) 20 02-41



Sprache ist der springende Punkt.

Praxis für Logopädie A. Kittel seit 1982