Home > Therapie > Vorschulkinder > Sprache 4 bis 6 Jahre

Sprachentwicklung von 4 – 6 Jahren

Sprachförderung zu Hause

Sprachentwicklung 4-jährige

  • Wortschatzentwicklung ist weitestgehend abgeschlossen: Ca. 2000 unterschiedliche Wörter
  • Verständnis für Zeiträume (Morgen, Abend)
  • Versteht komplexere Aufforderungen
  • Beherrscht komplexe Satzstrukturen
  • Haupt- und Nebensatzkonstruktionen sind sicher vorhanden mit korrekter Verbstellung z. B. „Er isst die Nudeln ganz schnell, weil er sie so mag.“
  • Kann Handlungen beschreiben mit allen wichtigen Hauptpunkten
  • W-Fragen werden sicher gebildet (Warum, wo, was, wer,…)
  • Fehlerhafte Äußerungen wie z. B. „gelauft“, „geesst“ oder „Ich spiele mit den Ball“ sind noch erlaubt
  • Artikel „der“, „die“, „das“ sollten korrekt verwendet werden
  • Die Lautentwicklung ist weitestgehend abgeschlossen: Mit 4 Jahren können alle Laute gebildet werden Lispeln noch erlaubt!
  • Dennoch können und dürfen in diesem Alter Lautvertauschungen innerhalb der Wörter auftreten: 
    • Bis 4,5 Jahre noch altersgemäß
      • /k/ -> /g/, z.B. /kamm/ wird /gamm/; oder
      • p/ -> /b/, z. B. /pudel/ wird /budel/ 
    • Bis knapp 5 Jahre noch altersgemäß 
      • Ersetzung von /sch/ zu /s/, z. B. /Schuh/ wird /Suh/

Sprachentwicklung 5-jährige

  • Laute /s/; /z/; /x/; /sch/ sollten jetzt korrekt ausgesprochen werden. Bei noch vorhandenem Lispeln: Logopädische Beratung und ggf. Therapie!
  • Laute werden korrekt im Wort eingesetzt
  • Verwendet Oberbegriffe, z.B.: Tiere; Möbel,…
  • Benutzt abstrakte Begriffe, z.B.: traurig, Glück, wütend…
  • Zählt bis 10
  • Benutzt alle Farben sicher
  • Kann Gespräche führen
  • Grammatik ist nun weitestgehend korrekt, aber unregelmäßige Verben können vereinzelt noch fehlerhaft sein, z. B. „getrinkt“
  • Versteht dreiteiligen Handlungsauftrag in korrekter Reihenfolge
  • Versteht längere Geschichten
  • Spielt mit Sprache, findet Quatschreime
  • Kann einfache Reime ergänzen, z. B. „In diesem roten Haus, wohnt die kleine graue ….“ (Maus)
  • Hört Laute aus Wörtern heraus (Hörst du ein „A“ in „Ameise?“ oder ein „s“ in „Maus“?): wichtig für den Schriftspracherwerb
  • Rollenspiel (mit vorausgehender Planung und Ideenfindung): dementsprechend werden die Satzäußerungen und das Sprachverständnis komplexer – Zusammenhänge werden mehr und mehr erfasst 
  • Interessiert sich für Geschriebenes – Buchstaben und Zahlen

Sprachentwicklung 6-jährige

  • Kann „Wenn-dann-Fragen“ beantworten
  • Satzbau: Grammatik wird gut beherrscht, Gedankengänge können beschrieben werden: Mehrere Zeit- und Pluralformen
  • Kann von Erlebnissen berichten und Geschichten nacherzählen
  • Redet fremde Personen mit „Sie“ an
  • Bezieht sich bei „wir“ mit ein
  • Versucht Aufträge, Erledigungen etc. „optimal“ zu lösen
  • Die Lautbildung ist abgeschlossen
  • Kurz vor Schulanfang: Aktiver Wortschatz ca.5000 Wörter, passiv ca. 20000

Praxis für Logopädie A. Kittel

Inh. Nina Förster
Nürtinger Str. 5
72555 Metzingen
T: +49 (71 23) 20 02-41



Sprache ist der springende Punkt.

Praxis für Logopädie A. Kittel seit 1982