Home > Therapie > Vorschulkinder > Sprachprobleme

Sprachentwicklungsstörungen bei Vorschulkindern

Was ist eine Sprachentwicklungsstörung (SES)?

Bei einer Sprachentwicklungsstörung (SES) können folgende Bereiche betroffen sein:

  • zu geringer Wortschatz
  • Nebensätze bei 3-4-jährigen Kind fehlen
  • fehlerhafte Grammatik z. B.
    • bei der Mehrzahlbildung „Das sind zwei Tigers“
    • bei der Verwendung der Artikel "Das Tisch"
    • bei der Satzstruktur „Das Kind über die Straße laufen“
    • die Äußerungslänge ist nicht altersgemäß

Oft sind diese Probleme kombiniert mit einer Aussprachestörung oder einer Myofunktionelle Störung bzw. einer auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung.

Die Kinder haben eine eingeschränkte Kommunikationsfähigkeit.

Die Therapie einer Sprachentwicklungsstörung sollte so früh wie möglich beginnen. Wir bieten eine Therapie ab zwei Jahren an – dafür sind wir speziell aus- und fortgebildet.

Wann liegt bei Zwei- oder Mehrsprachigkeit eine SES vor?

Tauchen mehrere oben beschriebene Probleme sowohl in der Muttersprache als auch im Deutschen auf, handelt es sich um eine Sprachentwicklungsstörung und darf logopädisch behandelt werden.

Was sind die Ursachen und Risikofaktoren für eine SES?

Die Ursachen für eine Sprachentwicklungsstörung sind bis heute noch nicht ganz geklärt.
Mögliche Ursachen könnten sein:

  • Frühgeburt oder unterer Terminbereich
  • Vorübergehende Schallleitungsschwierigkeit
  • Risikofaktor „Geschlecht“: Jungen haben häufiger eine SES als Mädchen 
  • Familiäre Veranlagung für Sprachprobleme
  • Allgemeine Entwicklungsverzögerung

Was sind mögliche Folgen von unbehandelter Sprachentwicklungsstörung?

  • Das Denken und die Intelligenz können beeinträchtigt werden
  • Schulische Lerndefizite beim Lesen und Schreiben
  • Schulische Defizite im Bereich Mathematik (Textaufgaben)
  • Negative Auswirkungen auf den Umgang mit Anderen (Sozialverhalten)
  • Emotionale Störungen

Wie läuft eine logopädische Therapie ab?

Der Arzt verordnet Ihrem Kind Logopädie.
Nach einem gezielten Gespräch mit den Eltern über die Probleme des Kindes und möglichen Ursachen sowie einer speziellen logopädischen Befunderhebung findet ein Elterngespräch statt. Die Logopädin teilt Ihnen die Ergebnisse mit und zeigt Ihnen mögliche Therapiemethoden und Ziele auf.
Nach der Erstellung eines auf Ihr Kind abgestimmten Behandlungsplanes beginnt die Therapie. Je nach Schweregrad der Störung dauert eine logopädische Behandlung zwischen 20 und 60 Therapieeinheiten. Sie findet 1-2 Mal wöchentlich statt und dauert in der Regel 45 Minuten.
In manchen Fällen müssen weitere Therapieeinheiten eingeplant werden. Häufig beinhaltet der Behandlungsprozess Therapiepausen (ca. 3 Monate), damit Ihr Kind das bereits Gelernte verarbeiten und im Alltag anwenden kann.
In regelmäßigen Abständen finden Elterngespräche statt. Der Arzt wird über den Stand der Therapie durch schriftliche Berichte der Logopädin auf dem Laufenden gehalten.
Die Therapie findet altersgerecht und spielerisch statt. Unser Ziel ist eine effektive Therapie, an welcher das Kind mit Freude lernt. Zudem sollen Sie sich als Eltern gut informiert und Ihr Kind in guten Händen wissen.

Praxis für Logopädie A. Kittel

Inh. Nina Förster
Nürtinger Str. 5
72555 Metzingen
T: +49 (71 23) 20 02-41



Sprache ist der springende Punkt.

Praxis für Logopädie A. Kittel seit 1982