Home > Therapie > Vorschulkinder > Stimmstörungen (Dysponien)

Stimmstörungen bei Kindern (Dysphonien)

Was sind die Anzeichen einer kindlichen Stimmstörung?

Es besteht der Verdacht auf eine Stimmstörung, wenn die Stimme ihres Kindes längere Zeit wie folgt klingt

  • auffallend tiefer als die eines Kindes gleichen Alters
  • deutlich höher als die anderen Kinder
  • schrill, kreischend
  • zu leise oder zu laut
  • tonlos, flüsternd, aussetzend
  • gepresst, angestrengt
  • rau, heiser, belegt
  • eintönig, monoton

Welche weiteren Symptome können auftreten?

  • Sprechen mit hörbarer, schnappender Atmung
  • Überhastete, schnelle Sprechweise
  • Verwaschene, undeutliche Aussprache
  • Fehlspannungen im Schulter-, Nacken-, Hals-, und Mundbereich (Zunge / Lippen) mit Auswirkungen auf die Kehlkopfmuskulatur

Wann sollte ich Kontakt zum Kinderarzt aufnehmen?

Wenn diese Symptome über einen längeren Zeitraum bestehen, sollten Sie mit dem behandelnden Kinderarzt Kontakt aufnehmen. Dieser wird Ihr Kind bei Verdacht auf eine Stimmstörung zu einem Facharzt (HNO-Arzt oder Phoniater) überweisen.
Eine anhaltende Störung der Stimme kann bei Kindern häufig zu sogenannten Stimmlippenknötchen („Schreiknötchen“) führen. Eine Stimmtherapie ist bereits ab dem vierten Lebensjahr möglich.

Wie läuft die logopädische Untersuchung und Therapie ab?

Die Untersuchung und Therapie wird für das Kind in ansprechende Spiele verpackt. Die Therapieplanung orientiert sich am Alltag des Kindes, bezieht also auch Hobbys des Kindes mit ein.

  • Anamnese (Fragen zur Vorgeschichte der Erkrankung)
  • Diagnostik (Überprüfung der stimmlichen Leistungen)
  • Behandlung (Arbeit an Atmung, Haltung, Wahrnehmung der Stimme, Verbesserung des Stimmklangs)
  • Beratung der Eltern

Praxis für Logopädie A. Kittel

Inh. Nina Förster
Nürtinger Str. 5
72555 Metzingen
T: +49 (71 23) 20 02-41



Sprache ist der springende Punkt.

Praxis für Logopädie A. Kittel seit 1982